Calchera –  das älteste italienische Eiscafé in Trier

Damals wie heute ein Genuss

Seit 1937 steht der Name Calchera in Trier für original italienisches Eis in Spitzenqualität. Vor mehr als acht Jahrzehnten wurde hier, unweit der Porta Nigra, unser erster Eis-Salon eröffnet. Seither hat sich viel verändert, doch eines ist immer gleich geblieben: Unser nach bester handwerklicher Tradition der Gelatieri produziertes Gelato begeistert Groß und Klein – damals wie heute…
…allora come oggi

Unser Erfolgsrezept:

Nach traditioneller italienischer Handwerkskunst hergestellt, basiert unser Gelato auf familieneigenen Rezepturen, die aus dem legendären Val di Zoldo überliefert wurden. Bereits 1937 wurde der erste original italienische Eissalon in Trier von dem aus dem „Tal der Gelatieri“ in den Dolomiten stammenden Giuseppe Calchera gegründet und in bester handwerklicher Tradition der Gelatieri seit Generationen fortgeführt.

Seit den Anfängen unseres Familienunternehmens in den 1930er-Jahren bis heute setzen wir bei der Herstellung unseres Speiseeis auf traditionelle Werte: So verwenden wir nach wie vor für die täglich frische Zubereitung ausschließlich natürliche Produkte und verzichten auf Konservierungsmittel, Farbstoffe sowie andere künstliche Zusätze.

Mehr über unser Gelato

Unsere Cafés:

Seitdem es die Calcheras in die Römerstadt zog, sind wir nicht nur das älteste original italienische Eiscafé in Trier, sondern gelten heute auch als eine der ältesten von derselben Familie geführten Eisdielen Deutschlands.
Dabei können Sie bei uns nicht nur leckeres Eis genießen: In bester Lage, zwischen Hauptmarkt und Porta Nigra, finden Sie ebenfalls eine große Auswahl an heißen und kalten Getränken sowie frischen Kuchen.

Unser Hauptgeschäft in der Simeonstraße 54 – genau dort, wo unsere Vorfahren ihre erste Trierer Eisdiele einrichteten – ist ganzjährig geöffnet und serviert ihnen in der Winterzeit auch Crêpes, heiße Waffeln und eine Auswahl an wärmenden Getränken. Weitere Filialen finden sie in der Fleischstraße 62 & 66 und in der Simeonstraße 28.

Unsere Historie

Lesen Sie hier, wie italienisches Eis seinen Weg nach Trier gefunden hat, wie die Tradition unserer Familie von Generation zu Generation weitergegeben wurde und wie die Calcheras ihr Geschäft schließlich zu dem ausgebaut haben, was es heute ist.

1930: Die Familie Calchera richtet ihre erste italienische Eisdiele in Frankfurt am Main ein.

1937: Nach Stationen in Bad Godesberg, Siegburg und Bonn zieht es Giuseppe Calchera nach Trier, wo er das erste italienische Eiscafé eröffnet. Dieses trägt den Namen „Eis-Salon Dolomiten” und befindet sich, unweit der weltberühmten Porta Nigra, in der Simeonstraße 54 (zu dieser Zeit gehören ihm lediglich der linke Teil des Gebäudes und der Hinterhof). Bis 1942 arbeitet er hier saisonweise, verweilt dann jedoch bis zum Ende des 2. Weltkriegs in Italien. Zum Glück wird nur ein Teil der Eisdiele durch Bombenangriffe zerstört, sodass Calchera bereits 1946 nach Trier zurückkehren kann. Hier macht er sich sofort daran, das durch Granaten stark beschädigte Haus wiederaufzubauen und sein Lokal neu zu eröffnen.

1948: Seine Frau und sein Sohn Ubri folgen Calchera, während der zweite Sohn Edgardo ein Internat im italienischen Bozen besucht. 1949 wird Tochter Valentina in Deutschland geboren. In den 50er-Jahren erweitert Giuseppe Calchera sein Lokal in der Simeonstraße, indem er ein Geschäft, das sich im selben Haus wie die Eisdiele befindet, dazumietet. Zu jener Zeit trägt die Eisdiele den Namen „Eis-Salon Dolomiten“. Im Laufe der Jahre folgen mehrere Umbauten.

1973: Nach dem plötzlichen Tod von Giuseppe übernimmt Sohn Ubri die Geschäftsführung. In den Folgejahren eröffnet Ubri Calchera eine weitere, zunächst von seiner ersten Frau Margit geführte Eisdiele in der Grand Rue in Luxemburg-Stadt. Diese zieht später in die Rue de Capucines um und wird dort von seiner Tochter Silvana bis in die 90er-Jahre geleitet. Aufgrund der stetig steigenden, hohen Mietpreise muss dieses Lokal jedoch geschlossen werden, worauf Silvana die Geschäftsführung der Trierer Filiale in der Fleischstraße 66 übernimmt, welche von Mutter Margit bereits in den 80er-Jahren eröffnet wurde.
Anfang der 2000er kommt noch eine weitere Filiale in der Simeonstraße 28 als reiner To-Go-Shop hinzu.

1987/88: Das rundum erneuerte „Eis-Café Calchera“ präsentiert sich bis Ende 2016 in einem künstlerisch gestalteten Ensemble.

1995: Die Geschwister Silvana und Carlo Calchera erwerben das Haus der Eigentümergemeinschaft Burger/Voss in der Simeonstraße 54.

2017: Anlässlich des 80-jährigen Bestehens des Traditionshauses übergibt Ubri Calchera die Geschäftsführung an Tochter Silvana, die bereits mehr als zehn Jahre lang die Eiscafés in Luxemburg und in der Trierer Fleischstraße erfolgreich geführt hat, und Sohn Carlo. Es erfolgt eine Rundum-Modernisierung der Eisdiele inkl. Öffnung des kompletten Fensterbereichs mit ebenerdigem Eingang, neuen Eistheken, komplett neuem Inventar und Einbau einer absolut barrierefreien Toilette.

Unsere Geschichte in Bildern

Der “Eis-Salon Dolomiten” in seinen Anfangsjahren vor dem Zweiten Weltkrieg, Aufnahmen aus dem historischen Trier, eine unserer ersten Eiskarten sowie Berichte über unser Familienunternehmen in der lokalen Presse: Das alles sehen Sie hier.